No Frame
F-U-2011.jpg

Wie kann man in Deutschland fliegen?

Rezension des Schelmenromans ,,Flug ohne Fass"“ von Micho Mossulischwili, der in den Jahren 2001- 2011 in Georgien zweimal aufgelegt wurde

Die Handlung dieses Schelmenromans spielt in vier Ländern: in Deutschland, in der Schweiz, in Nigeria und in Georgien. Ungeachtet des komplizierten Genres ist diese Erzählung lebenslustig und leicht lesbar. In ihr wird das halblegale Dasein dreier georgischer Emigranten in deutschen Flüchtlingslagern und allgemein in Deutschland beschrieben. Die Handlung spielt in der Gegenwart. Der Autor hat seinen Roman witzig ein „Lehrbuch“ genannt. Ein Lehrbuch für die, die in ihren armen Ländern gesetzwidrig handeln und auf solche Lebensart auch in Deutschland nicht verzichten mögen.

Flüchtlingslager sind Orte, wo Menschen verschiedener Konfessionen und Nationalitäten kriminelle Gruppierungen und z.B. Vermittlergruppen bilden, die Drogenmafia mit Drogenabhängigen verbinden. Das Verhalten der Helden ist sehr einfach und primitiv, ihr Leben ist ein Kampf um Drogen. Der Autor beschreibt das Dasein seiner Helden ironisch. Der Stil der Erzählung ist bisweilen episch und gleicht der ,,Odyssee” des Homer. Der Autor verwendet außerdem rableanische Motive, dichterische Satire und Humor.

Der Titel des Romans ist eine Anspielung an Goethes ,,Faust“. Um wegzufliegen benutzen Mephistopheles und Doktor Faust ein Fass aus Auerbachs Keller, aber für unsere Helden ist für einen solchen Flug auch ein amerikanischer ,,Joint” genug. Während der Reise treffen sie die Seelen ihrer Vorfahren, die in Deutschland in derselben Gegend wirkten (Grigol Robakidse, Konstantine Gamsachurdia, David Guramischvili). In Weimar werden die Skulpturen von Goethe und Schiller wieder lebendig und an der Diskussion nimmt auch der Stammvater der nigerianischen Götter Olorun teil. Beim Aufstieg in der Hierarchie der Drogenmafia erscheinen als Kumpane der georgischen Emigranten äußerst charmante, selbständige, ein wenig komische, aber auch gefährliche nigerianische Gauner.

Zum Schluss endet die Tätigkeit der internationalen Gaunergruppe mit einem Misserfolg. Der romantischen Gaunerei hat sich das deutsche Gesetz entgegengestellt und die Asylanten wurden in ihre Heimat abgeschoben. So wird klar, dass Deutschland kein ideales Land ist, weil Gauner in Deutschland ihre Kumpane haben und außerdem die westliche Zivilisation nicht erschüttert werden kann. Die an der Grenze von Tragödie und Satire balancierende Erzählung des Romans besteht aus unterschiedlichen und klaren Bewusstseinsströmen, die jeweils die einzelnen Helden kennzeichnen (so Dito Kinkladse, Pupa Koguaschwili und Kacha Burnadse als georgische Gauner, Bozo Antschibua Oduduwua und Safa Tschuku Tschuku als nigerianische sowie Willi Sabellicus und Christian Schwerdtlein als deutsche Gauner und Marischka und Ananke als georgische und nigerianische Frauen).

Und was für den Autor besonders wichtig ist in dieser postmodernen Erzählung, in der alle Probleme – wie z.B der Antagonismus zwischen entwickelten und nicht-entwickelten Ländern, Globalismus und Antiglobalismus, Feminismus und Antifeminismus, harmonische Existenz der sexuellen Minderheiten und Mehrheiten – in witzigen Aspekten behandelt werden: Der Mensch als Individuum und der Mensch als eigenartige Welt mit allen seinen Mängeln und seiner Würde ist ein Raum der Liebe, der den Autor im Roman wieder mit der Welt versöhnt. Trotz der Satire lässt der Autor die Leser sich in seine Helden verlieben. Und so setzen die Helden des Romans ihr Leben im Bewusstsein der Leser fort.

Daher denken wir begründete Hoffnung zu haben, dass dieser Roman in Westeuropa (und hier vor allem in Deutschland), aber auch in Nigeria und ähnlichen Ländern Erfolg haben wird.

Autor : Andro Enukidze - Theaterregisseur und Dramaturg

Aus dem Georgischen uebertragen von Mzia Chkhartischwili und Joachim Britze

How can one fly in Germany?

Review by Andro Enukidze for the picaresque novel 'Flight Without a tun' by Miho Mosulishvili, which was published twice in the years 2001-2011 in Georgia (country)

Action of this picaresque novel occurs four countries: Germany, Switzerland, Nigeria and Georgia. Difficult on a genre and, at the same time the readable and fascinating story about adventures of three protagonists, three Georgian emigrants who are on semi-legal position in German camps for refugees and, as a whole Germany. Author has called his novel wittily a "textbook". A textbook for those who may act in her poor countries law-contrary and not renounce such way of life also in Germany.

Refugee camps are places where people of different denominations and nationality form criminal groupings and, e.g., mediator's groups which connect drug mafia with drug dependent. The behaviors of the heroes is very easy and primitive, her life is a fight for drugs. Author describes the existence of his heroes ironically. Style of the story is epic sometimes and resembles him, ‘Odyssey’ of Homer; and in places the author as if has a good time Rabelais's imitation and transfers the reader the hypertrophied worlds of poetic satire and humor...

The title of the novel is an allusion to Goethe's Faust. To fly away Mephistopheles and doctor Faust use a barrel from Auerbach's Cellar, but for our heroes is for such a flight also enough Joint (cannabis) filled by marihuana. During the trip they meet the souls of her forefathers who worked in Germany in the same area (Grigol Robakidze, Konstantine Gamsakhurdia, David Guramishvili). In Weimar monuments Goethe and Schiller revive and argue with heroes of the novel, the Georgian and Nigerian drug dealers. The Nigerian deity of Olorun (Yoruba god) takes part in all these disputes! With the rise in the hierarchy of the drug mafia seem chums of the Georgian emigrants extremely winning, comical and at the same time dangerous Nigerian crooks.

In the end the activity of the international crook's group ends with a failure. The German law has opposed the romantic swindling and the asylum-seekers were pushed away in her native country.

Thus becomes clear that Germany is no ideal country because crook can have her chums and, moreover, the western civilization not be shaken. On the border of tragedy and satire balancing story of the novel exists of different and clear streams of consciousness which mark in each case the single heroes (thus Ditto Kinkladze, Pupa Koguashvili and Kakha Burnadze as Georgian crooks, Bozo Anschibua Oduduwua and Safa Chuku Chuku as Nigerian ones as well as Willi Sabellicus and Christian Shwerdtlein as German crooks, and Marischka and Ananke Oro Kajja as Georgian and Nigerian amazons).

And what is for the author especially importantly in this postal-modern story in which all problems are treated – like, e.g., the antagonism between developed and non-developed countries, Globalism and Anti-globalism, feminism and anti-feminism, harmonious existence of the sexual minorities and the majorities – in witty aspects: The person as an individual and the person as a peculiar world with all his defects and his dignity is a space of the love which reconciles the author in the novel again with the world. In spite of the satire the author lets the readers fall in love in his heroes. And thus the heroes of the novel continue her life in the consciousness of the readers.

Hence, we think of having reasonable hope that this novel will succeed in Western Europe (and here above all in Germany), but also in Nigeria and similar countries.

This Site Was Created Using Wix.com . Create Your Own Site for Free >>Start